So geht Blackajck spielen!

Blackjack hat die besten Gewinnchancen von allen Casino spielen. Mit einem Hausvorteil des Casinos von nur rund 1% ist Blackjack damit wesentlich attraktiver als zum Beispiel Roulette (2.7%).

Dazu muss man allerdings wissen, wie Blackjack spielen geht und vor allem die perfekte Blackjack Strategie beherrschen. Beides erklären wir in diesem Artikel.

Blackjack kostenlos spielen

Wie geht das das Kartenspiel 21?

Blackjack ist ein einfaches Spiel. Man muss mehr Punkte als der Dealer haben ohne die 21 zu überschreiten.

Ich höre in den Casinos eine Menge schlechter Glücksspielberatung. Der vielleicht häufigste ist dieser: „Das Ziel von Blackjack ist es, so nahe wie möglich an die 21 zu kommen, ohne sie zu überschreiten.

Nein! Das Ziel von Blackjack ist es, den Dealer zu schlagen. Um den Dealer zu schlagen, muss der Spieler erstens nicht überkaufen (über 21 gehen) und zweitens entweder den Dealer übertrumpfen oder den Dealer überkaufen lassen. Hier sind die vollständigen Regeln des Spiels.

Die Blackjack Regeln

Die Blackjack Regeln sind einfach! Man kann mit einem bis acht Kartendecksn von 52 Kartenspielen gespielt werden.

Asse können als 1 oder 11 Punkte gezählt werden.

2 bis 9 je nach Karten-Wert.

Zehner und Bildkarten zählen als alle jeweils zehn Punkte.

Der Wert einer „Hand“ ergibt sich aus der Summe der Punktwerte der einzelnen Karten.

„Blackjack“ ist die bestmögliche Hand mit dem Wert 21. Ein Blackjack besteht aus einem Ass und einer beliebigen 10-wertigen Karte.

Nachdem die Spieler gesetzt haben, gibt der Dealer jedem Spieler zwei Karten. Eine der Karten des Dealers wird offen ausgeteilt. Die verdeckte Karte wird als „Hole Card“ bezeichnet.
Wenn der Dealer ein Ass zeigt, bietet er eine Nebenwette (Sidebet) an, die als „Versicherung“ bezeichnet wird.

Dieser Nebeneinsatz wird im Verhältnis 2 zu 1 ausgezahlt, wenn die Hole Card des Dealers eine beliebige 10-Punkte-Karte ist. Versicherungseinsätze sind optional und dürfen die Hälfte des ursprünglichen Einsatzes nicht überschreiten.

Wenn der Dealer eine Zehn oder ein Ass hat (nachdem er eine Versicherung mit einem Ass angeboten hat), dann wird er seine verdeckte Karte überprüfen, um zu sehen, ob er einen Blackjack hat. Ist dies der Fall, wird er sie sofort umdrehen.

Wenn der Dealer einen Blackjack hat, dann verlieren alle Einsätze (außer Versicherungen), es sei denn, der Spieler hat auch einen Blackjack, was zu einem „Push“ führt. Der Dealer wird die Versicherungseinsätze zu diesem Zeitpunkt auflösen.

Das Spiel beginnt mit dem Spieler zur Linken des Dealers. Im Folgenden finden Sie die Auswahlmöglichkeiten, die dem Spieler zur Verfügung stehen:

Stehen: Der Spieler steht mit seinen Karten.

Hit: Der Spieler zieht eine weitere Karte (und mehr, wenn er möchte). Wenn diese Karte dazu führt, dass die Gesamtpunktzahl des Spielers 21 übersteigt (bekannt als „breaking“ oder „busting“), verliert er.

Verdoppeln: Der Spieler verdoppelt seinen Einsatz und erhält eine, und nur eine, weitere Karte.

Teilen: Wenn der Spieler ein Paar oder zwei beliebige 10-wertige Karten hat, kann er seinen Einsatz verdoppeln und seine Karten in zwei einzelne Hände aufteilen. Der Geber gibt jeder Karte automatisch eine zweite Karte. Dann kann der Spieler normal schlagen, stehen oder verdoppeln.

Beim Teilen von Assen erhält jedoch jedes Ass nur eine Karte. Manchmal ist das Verdoppeln nach dem Teilen nicht erlaubt. Wenn der Spieler nach dem Teilen eine Zehn und ein Ass erhält, dann zählt dies als 21 Punkte und nicht als Blackjack. Gewöhnlich darf der Spieler bis zu insgesamt vier Blätter erneut Split. Manchmal ist das erneute Split von Assen nicht erlaubt.

Surrender (Aufgeben): Der Spieler gibt die Hälfte seines Einsatzes auf, behält die andere Hälfte und spielt sein Blatt nicht aus. Diese Option steht nur für die ersten beiden Karten zur Verfügung, und je nach Casino-Regeln ist sie manchmal überhaupt nicht erlaubt.

Nachdem jeder Spieler an der Reihe ist, wird der Dealer seine Hole Card aufdecken. Wenn der Dealer 16 oder weniger hat, wird er eine weitere Karte ziehen. Eine besondere Situation liegt vor, wenn der Dealer ein Ass und eine beliebige Anzahl von Karten mit insgesamt sechs Punkten hat (so genannte „weiche 17“). An einigen Tischen trifft der Dealer auch eine weiche 17.

Wenn der Dealer über 21 Punkte hinausgeht, dann gewinnt jeder Spieler, der nicht bereits überkauft hat.

Wenn der Dealer nicht überkauft (Bust), dann gewinnt der Spieler und der Dealer mit der höheren Gesamtpunktzahl.

Gewinnende Einsatzinsätze zahlen gleich viel Geld aus, außer dass ein gewinnender Spieler Blackjack normalerweise 3 zu 2 ausbezahlt. Einige Casinos zahlen bei Blackjacks aber auch nur im Verhältnis 6:5, was eine Regel ist, die stark zu Gunsten des Casinos ist.

Mit der Blackjack Strategie Gewinnchancen verbessern

Man muss die perfekte Blackjack Strategie auswendig lernen, um Blackjack richtig spielen zu können.

Aber die Erfahrung in der Praxis zeigt, dass nur wenige Menschen den Willen haben, Blackjack wirklich richtig zu spielen.

Deswegen gibt es für Anfänger einen schnellen Einstieg mit der sogenannten Easy Strategy.

Eine „harte“ Hand ist ein Blatt, das entweder keine Asse hat oder Asse hat, die gezwungen sind, als ein Punkt zu zählen, damit das Blatt nicht überkauft wird.

Eine „weiche“ Hand ist ein Blatt mit mindestens einem Ass, das immer noch als ein oder elf Punkte zählen kann.

Bei einer harten 10 oder 11 verdoppeln Sie, wenn Sie mehr Punkte haben als der Dealer, wobei ein Dealer-Ass als 11 Punkte gezählt wird.

Konkret verdoppeln Sie mit 10 gegen eine 2 bis 9 und mit 11 gegen 2 bis 10.

Wenn die Strategie besagt, dass Sie verdoppeln sollen, aber drei oder mehr Karten haben, oder die Tischregeln eine weiche Verdoppelung nicht erlauben, dann schlagen Sie, außer Sie stehen mit einer weichen 18.

Wenn die Strategie besagt, dass Sie aufgeben sollen (16 gegen 10), Sie aber aus irgendeinem Grund nicht aufgeben können, dann schlagen Sie.

Wenn die Strategie besagt, „nicht zu teilen“, dann behandeln Sie die Hand mit einer harten Summe von 8, 10 oder 20, je nach dem fraglichen Paar.